Historie

Der achzigjährige Krieg (spanisch-niederländische Krieg) wütete in Europa von 1568 bis 1648. In dieser Zeit löste sich die Republik der Sieben Vereinigten Niederlande von der spanischen Krone. Im westfälischen Frieden wurde die Unabhängigkeit der nördlichen Niederlande am Ende festgelegt. In der Zeit des Krieges wurde Grönlo oft belagert. Georg von Lalaing, Graf von Rennenberg und Graf zu Salm fungierte in dieser Auseinandersetzung als oranischer Stadthalter im Nordosten der Niederlande. Auf Grund seines katholischen Glaubens wechselte er 1580 in das katholische Lager des spanischen Königs Phillipp II. Groenlo wurde Garnisonsstadt. Mittels der Befestigungsanlagen rund um die Stadt schien diese nahezu uneinnehmbar. Durch die vergeblichen Belagerung der Truppen von Moritz von Oranien im Jahr 1595, die durch den Anmarsch der spanischen Armee aufgelöst wurde, wiederholte Moritz seinen Versuch der Eroberung Grönlos erneut im September 1597und besetzte die Stadt nach einem langen Kampf. Im Jahre1606 eroberten die Spanier die Stadt zurück. Trotz weiterer Belagerungen durch Moritz von Oranien blieb Grönlo bis 1627 spanisch, bis Friedrich Heinrich die Stadt nach schweren Kämpfen für die Niederlandez zurückeroberte